Ursachen / Auslöser einer

Chronisch entzündlichen Darmerkrankung (CED)

 

 

Im nachfolgenden versuche ich meine eigene Sicht zur Ursache/Auslöser und Entstehung einer CED (Chronisch Entzündlichen Darmerkrankung) zu vermitteln. Ich habe mir diese Ansicht aus vielen Recherchen und aus meiner eigenen über 30 jährige Erfahrung mit Morbus Crohn erstellt.

 

Was ist eine CED ?

 

Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa zählen zu den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED). Bei Morbus Crohn handelt es sich um eine chronische Entzündung, die im gesamten Verdauungstrakt von der Mundhöhle bis zum After auftreten kann. Sehr häufig sind der untere Dünndarm und der Dickdarm von den Entzündungen betroffen. Bei Colitis Ulcerosa hingegen handelt es sich um eine chronische Entzündung, die nur im Dickdarm auftritt. Die medikamentöse Behandlung der beiden Darmerkrankungen ist mit zahlreichen negativen Nebenwirkungen behaftet, was zur Folge hat, dass immer mehr Patienten nach alternativen Heilungsmöglichkeiten suchen. Da diese Erkrankungen immer häufiger in jungem Alter auftreten, sollte man sein Möglichstes versuchen einen Weg zu finden, der dem Körper so wenig wie mölich schädigt.

 

Mut machen bei CED

 

Nachdem ich für meine Gesundheit Selbstverantwortung übernommen habe, hat mich mein Arzt so gut wie gar nicht mehr gesehen. Er sieht mich nur noch, um mir meine Vitamin B12 Spritzen zu verabreichen (mir wurde der Darmabschnitt operativ entfernt, in dem Vitamin B12 aufgenommen wird). Früher war ich mindestens 3-4 mal oder öfters im Monat bei ihm in der Praxis und musste zudem regelmäßig zur Darmspiegelung, Ultraschall und Blutbild vorbeikommen. Manchmal kam es mir so vor, also ob sich mein Leben in der Arztpraxis, im Krankenhaus und auf Reha abspielte. Zum Glück ist diese Zeit seit nun über 4 Jahren vorbei. Vor kurzem war ich nach 4 Jahren auf eigenem Wunsch beim Gastroenterologen, um meinen Darm spiegeln zu lassen. Der staunte nicht schlecht, als er im Darm keine Spuren von meinem Morbus Crohn finden konnte außer die OP Narben. Er hätte das bei meiner Vorgeschichte nie für möglich gehalten. Nun möchte ich dir meine Erkenntnisse und meine Sicht näher bringen, um dir zu helfen.

 

Auf der Suche nach der Ursache einer CED

 

Nur wenn man die Ursache bzw. den Auslöser einer Erkrankung kennt, kann man wirklich das Übel bei der Wurzel packen und diese beseitigen. Alles was ich über die vielen Jahre von den Medizinern (Hausärzte, Gastroenterologen, Krankenhaus Ärzte, Kur Ärzte u.s.w.) zu hören bekam, ist dass die Ursache von Morbus Crohn oder Colitis Ulcerosa noch nicht bekannt ist und dass es sich um unheilbare chronische Autoimmunerkrankungen handle. Dabei ist mir die Erkenntnis bereits vor vielen Jahren gekommen, dass 2 Hauptfaktoren daran beteiligt sein müssten:

  • Gene
  • Umwelt Faktoren

Ich habe mir damals einfach mal Gedanken gemacht und mich in das Thema mit meinem selbst erworbenen Hintergrundwissen hinein gedacht. Für mich war alles sehr logisch und so finde ich es schon seltsam, dass ich nun erst ca. 12 Jahre später eine Bestätigung meine Theorie im Jornal of Gastroenterology and Hepatology volume 33 Issue S3 vom 05.September 2018 fand. Die im Jornal of Gastroenterology and Hepatology veröffentlichten Studienergebnisse basieren auf Daten, die seit 2007 gesammelt und durch Dr. Ola Niewiadomski vom St. Vincent`s Hospital, Melbourne ausgewertet wurden.

 

Titel:

Epidemiology of inflammatory bowel disease—nature versus narture:

Genes versus environment: Session three summary

Quelle: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/epdf/10.1111/jgh.14425

 

Nachfolgend meine persönliche Interpretation der veröffentlichten Studienergebnisse gepaart mit meiner über 30 jährigen Erfahrung mit Morbus Crohn.

 

1. Gene als Ursache/Auslöser

 

Es wurde festgestellt, dass bestimmte Gene auf eine Prädisposition zu Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen hinweisen. D.h. wer bestimmte Gene aufweist, hat ein erhöhtes Risiko an einer CED zu erkranken. Somit spielen Gene eindeutig eine Rolle in der Ursache von Morbus Crohn oder Colitis Ulcerosa. Dies ist jedoch nichts neues und schon seit vielen Jahren bekannt. Bedeutsam ist jedoch die Erkenntnis, dass Gene nicht die alleinige Ursache für den Ausbruch einer CED sind. Man kann z.B. die genetische Voraussetzung an Morbus Crohn oder Colitis Ulcerosa zu erkranken aufweisen, jedoch trotzdem nicht daran erkranken. Damit wird bewiesen, dass weitere Faktoren als Ursache und Auslöser von Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen beteiligt sind. Diese weiteren Faktoren werden als Umweltfaktoren bezeichnet. In der Studie gelten Umweltfaktoren als Auslöser einer CED bei Menschen, die eine entsprechende genetische Prädisposition aufweisen.  Es ist meiner Ansicht und Kenntnis nach noch nicht klar ob diese genetische Komponente vererbt (angeboren) wird oder sich die Gene dahingehend verändern (mutieren), dass sie eine entsprechende chronische Darmentzündung begünstigen. Ich bin der Ansicht, dass man mit der genetischen Veranlagung geboren wird. Egal wie man es dreht und wendet – man kann die genetische Veranlagung (zumindest noch nicht) zum Positiven verändern.  Kernaussage: „Genetische und epigenetische Faktoren, die über die Zeit mit der Umwelt interagieren, sind die Hauptursachen für komplexe Autoimmun Erkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis Ulcerosa.“

 

2. Umweltfaktoren als Ursache/Auslöser

 

Es spielen neben den Genen gerade auch Umweltfaktoren eine bedeutende Rolle bei der Entstehung bzw. beim Ausbruch von Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa. Es können eine oder (in den meisten Fällen) mehrere Umweltfaktoren gleichzeitig Ursache einer CED sein. Nachfolgend eine Liste von Umweltfaktoren, die dabei eine Rolle spielen könnten. Diese Liste hat jedoch keinesfalls den Anspruch auf Vollständigkeit. 

 

  • schlechte Ernährung (zu viel Zucker, Süßungsmittel, durch Milchprodukte, zu viel tierisches Eiweiß​ u.v.m.)
  • Nährstoffdefizite durch schlechte Ernährung
  • Übersäurung durch schlechte Ernährung und Stress
  • Glutenhaltiges Getreide/Getreideprodukte (z.B. Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer)
  • ungesunde Öle und Fette (z.B. Sonnenblumenöl, Rapsöl, Magarine)
  • Verarbeitete Lebensmittel u.A.wegen der Konservierungsmittel, Geschmacksverstärker und Zusatzstoffe u.v.m.
  • Impfungen greifen in den Körper ein und beeinträchtigen das Immunsystem
  • Virale und Bakterielle Infekte
  • Strahlung insbesondere durch Handy Funk und drahtlose Telefon-Apparate
  • Schwermetallbelastungen z.B. Quecksilber in Amalgam Füllungen
  • Aluminiumbelastung durch Körperpflegemittel wie Deodorant und Köperhygiene Produkte auch sind Lebensmittel teilweise mit Aluminium belastet. Informiere dich !
  • Fluoridbelastung z.B. durch Zahnpasta oder Trinkwasser
  • Rauchen (dazu muss ich ja nicht viel sagen)
  • Alkohol Konsum schädigt die Darmflora erheblich
  • Medikamente insbesondere Antibiotika, bestimmte Schmerzmittel, Kortison und viele weitere
  • Stress im Alltag wirkt sich stark säurebildend auf den Körper aus
  • Schlaf z.B. zu wenig oder schlechter Schlaf
  • Bewegungsmangel zu wenig Bewegung - ständiges Sitzen
  • zu wenig frischen Luft durch permanente Aufenthalt in geschlossenen Räumen
  • zu wenig Sonnenlicht durch permanente Aufenthalte in geschlossenen Räumen

 

Nun die Frage: Welche dieser Umweltfaktoren könnten die Ursache für deine chronisch entzündliche Darmerkrankung sein ?  Die gute Nachricht ist, dass man alleine mit dieser Erkenntnis schon viel Positives für seine (Darm-) Gesundheit tun kann, indem man entsprechende Veränderungen vornimmt.

 

Mein Fazit

 

Eine CED wird durch eine genetische Prädisposition plus Umweltfaktoren ausgelöst bzw. zum Ausbruch gebracht. Leider lässt mich meine über 30 jährige Erfahrung erahnen, dass es sicherlich eine lange Zeit brachen wird (wenn überhaupt), biss sich diese Erkenntnis im Kreise der Medizin/er durchsetzt.

 

Selbstverantwortung ist hier gefragt. Übernehme Veratwortung für dich und deine Gesundheit anstatt dich zurück zu lehen und es den Ärzten zu überlassen. Sie werden es nicht richten. Leider haben mich meine Ärzte zu sehr entäuscht, indem sie mir nur teure Medikamente verschrieben haben, um die Symptome zu unterdrücken anstatt die Ursache/n zu eliminieren. Wenn die einen Medikamente nicht mehr wirkten, werden dann kurzerhand neue Medikamente verschrieben. Das geht dann so weit, biss es nichts mehr gibt was noch eine befriedigende Wirkung hat. Am Ende vom Lied bleibt dann nur noch die Operation. Ich hoffe dir bleibt das erspart.

 

Es ist mir schon klar, dass es die Lebensgrundlage der Pharma Industrie sowie der Ärzteschaft ist so zu handeln, denn nur so haben sie Patieten, durch den sie dauerhaft mit chemischen Mitteln und Behandlungen verdienen können. Eigentlich traurig, dass so viele Menschen bei so einem System mit ziehen, anstatt mal darüber nach zu denken was man da anders tun könnte, um es dann besser zu machen. Die Medikamente heilen einen nicht, sondern untedrücken nur die Beschwerden. Die Ursache/n der Beschwerden werden nicht beseitigt, sondern es wird einfach, bildlich gesehen, ein "Pflaster" darüber geklebt, damit sie erst mal nicht stören. Darunter schlummert die Erkrankung weiter und verschlechtert sich sogar noch. Hinzu kommen weitere Beschwerden durch die Nebenwirkungen der Medikamente.

 

Die meisten Patienten zahlen durch die Nebenwirkungen dieser Medikamente einen hohen Preis. Chemie kann nicht heilen, sondern nur die Natur kann heilen. Der Mensch hat leider noch nicht begriffen, dass die Natur viel ausgeklügelter ist. Die Natur besitzt ihre eigene Intelligenz. Der Mensch ist leider noch zu naiv mit dem Glauben er sei schlauer als die Natur und könne es besser machen und sie mit patentierbaren Chemikeulen überlisten. Wer die Ursache seiner Erkrankung kennt, der kann seinen Körper helfen sich selbst zu heilen, indem er die Ursachen weitestgehens beseitigt und seine Gesundheit in die eigene Hand nimmt. Der Körper ist stets darin bestebt fehlfunktionen im Körper zu beseitigen. Unterstützt man diesen natürlichen mechanismus, dann hat man beste Chancen auf Heilung. 

 

 

Die Entstehung einer

Chronisch entzündlichen Darmerkrankung (CED)

 

 

Im nachfolgenden versuche ich meine eigene Sicht zur Entstehung einer von Chronisch Entzündlichen Darmerkrankung wie Morbus Crohn oder Colitis Ulcerosa zu vermitteln. Ich habe mir diese Ansicht aus vielen Recherchen und aus meiner eigenen über 30 jährige Erfahrung mit Morbus Crohn erstellt. Nachfolgend zeige ich es einfach, schematisch auf:

 

Nachfolgend eine Auflistung von Faktoren, die zur Entstehung einer CED beitragen können. Diese wurden bereits unter Ursachen einer CED weiter oben aufgelistet.

 

  • schlechte Ernährung (zu viel Zucker, Süßungsmittel, durch Milchprodukte, zu viel tierisches Eiweiß​ u.v.m.)
  • Nährstoffdefizite durch schlechte Ernährung
  • Übersäurung durch schlechte Ernährung und Stress
  • Glutenhaltiges Getreide/Getreideprodukte (z.B. Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer)
  • ungesunde Öle und Fette (z.B. Sonnenblumenöl, Rapsöl, Magarine)
  • Verarbeitete Lebensmittel u.A.wegen der Konservierungsmittel, Geschmacksverstärker und Zusatzstoffe u.v.m.
  • Impfungen greifen in den Körper ein und beeinträchtigen das Immunsystem
  • Virale und Bakterielle Infekte
  • Strahlung insbesondere durch Handy Funk und drahtlose Telefon-Apparate
  • Schwermetallbelastungen z.B. Quecksilber in Amalgam Füllungen
  • Aluminiumbelastung durch Körperpflegemittel wie Deodorant und Köperhygiene Produkte auch sind Lebensmittel teilweise mit Aluminium belastet. Informiere dich !
  • Fluoridbelastung z.B. durch Zahnpasta oder Trinkwasser
  • Rauchen (dazu muss ich ja nicht viel sagen)
  • Alkohol Konsum schädigt die Darmflora erheblich
  • Medikamente insbesondere Antibiotika, bestimmte Schmerzmittel, Kortison und viele weitere
  • Stress im Alltag wirkt sich stark säurebildend auf den Körper aus
  • Schlaf z.B. zu wenig oder schlechter Schlaf
  • Bewegungsmangel zu wenig Bewegung - ständiges Sitzen
  • zu wenig frischen Luft durch permanente Aufenthalt in geschlossenen Räumen
  • zu wenig Sonnenlicht durch permanente Aufenthalte in geschlossenen Räumen

 

Dies ist eine Auflistung von negativen Einflussfaktoren, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit hat. Wie du sehen kannst, gibt es eine Vielzahl von Faktoren, die sich negativ auf den Darm und somit auf den Körper auswirken können. Meistens sind es mehrere negative Faktoren, die der Körper irgendwann nicht mehr ausgleichen kann, der Tür und Tor für Krankheiten öffnet. Mit der Krankheit signalisiert der Köper das etwas nicht stimmt und versucht diese defizite aus zu gleichen oder fehlfunktionen zu beseitigen. Es ist ein Zeichen dass du nicht im Einklang mit den von der Natur vorgesehenen Lebensweise lebst. Wenn du diese Lebensweise korrigierst und deine Ernährung optimierst, gibst du deinem Körper die Möglichkeit seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren und die Krankheit zu beseitigen. Ein Faktor ist hierbei die Versorgung mit den vom Körper benötigten Vitalstoffen. Stehen ihm diese ausreichend zur Verfügung, dann kann der Körper optimal funktionieren, sofern er nicht dauerhaft mit negativen Faktoren (siehe oben) belastet wird. Es ist wie bei einer Hochleistungsmaschine. Wird diese mit minderwertigem Sprit betrieben, dann erbringt sie nicht ihre potentielle Leistung. Sie kann sogar durch den falschen Sprit zerstört werden. Unser Köper läuft von Natur aus effizient und auf Hochtouren, solange das Umfeld und vor allem die Versorgung mit hochwertigem "Sprit" bei gleichzeitiger Minimierung der Schadstoffzufuhr gewähleistet wird.

 

Leaky Gut als Auslöser einer CED

 

Sogenannte Autoimmunerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa entstehen durch einen bereits seit Jahren andauernden Leaky Gut. Wenn du die Ursachen vom Leaky Gut eliminierst, dann kannst du deinen Leaky Gut heilen und dadurch die Ursache von Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa beseitigen. Der Darm kann sich dann normalisieren und heilen. Solange du dich um dich selbst kümmerst und dem Körper richtig behandelst, solange wirst du keine Probleme/Symptome haben. Klingt einfach oder ?

 

.

Leaky Gut genauer betrachtet

 

Leaky Gut bedeutet auf Deutsch löchriger bzw. durchlässiger Darm. Der Fachbegriff lautet "erhöhte intestinale Permeabilität".

Ein Leaky Gut spielt sich im Dünndarm ab. Bei einer gesunden Darmbarriere werden lediglich die vom Körper benötigten Nährstoffe und Wasser in den Blutkreislauf gelassen. Andere Stoffe wie auch Bakterien, Pilze und Viren werden davon abgehalten in den Blutkreislauf zu gelangen. Die Darmbarriere besteht im Wesentlichen aus drei ausgeklügelten Schutzschichten, die verhindern sollen dass ungewollten Stoffe in den Blutkreislauf gelangen. Die vorderste Front besteht aus einer Armee von Darmbakterien (=erste Schutzebene). Diese Darmflora (bzw. das Mikrobiom) sitzt direkt auf der Schleimschicht (=zweite Schutzebene) und hat unter anderem zur Aufgabe die für den Körper schädlichen Bakterien, Pilze und Viren zu verdrängen. Die nützlichen Bakterien produzieren Nährstoffe (u.a. kurzkettige Fettsäuren) für die Darmschleimhautzellen (=dritte Schutzebene) wo hingegen die schädlichen Bakterien und Pilze Stoffwechselprodukte abgeben, die der Darmschleimhaut schaden. Das Mikrobiom kümmert sich auch darum, dass die Schleimschicht immer wieder neu aufgebaut wird. Außerdem trainiert die Darmflora das Immunsystem. Die zweite Schutzschicht besteht aus der Schleimschicht (Mucosa-Schleim). An dieser Gel-artigen Schicht perlen Schadstoffe ab und gelangen somit gar nicht erst in die tieferen Schichten der Darmbarriere. Die Schleimschicht gibt auch das slgA an die inneren Darmschichten ab. Beim slgA handelt es sich um ein Antikörper, dass zum Immunsystem gehört. Es bindet im Darminneren sämtliche Schad- und Giftstoffe, die es erwischen kann und entlastet somit maßgeblich die Darmschleimhaut. Sobald das sIgA ein Toxin oder ein Virus gebunden hat, wird es mit dem Stuhl ausgeschieden und kann nicht mehr in die Blutbahn gelangen. Je besser der Dam mit sIgA versorgt ist, desto stärker das Immunsystem und umso besser ist dadurch die Schleimhaut geschützt. Die Schleimschicht ist daher für ein starkes und effektives Immunsystem unerlässlich. Die dritte Schutzschicht ist die Darmschleimhaut (Mucosa), die unter der Schleimschicht liegt. Die Darmschleimhaut ist gerade mal 1 Zelle dünn und mit sogenannten Tight Junctions miteinander verbunden. Bei den Tight Junctions handelt es sich um Proteine, die die Darmschleimhautzellen zusammen halten. Ohne die Tight Junctions könnten Schadstoffe ungehindert zwischen den Zellen hindurch schlüpfen und in den Blutkreislauf gelangen und im Körper großen Schaden verursachen. Da sich ca. 80% der Immunabwer im Darm befindet, bringt eine Störung der Darmbarriere gleichzeitig eine Störung des Immunsystems mit sich.

 

Die 3 Schutzschichten bzw. Schutzebenen der Darmbarriere

 

1. Schutzschicht: Darmflora/Mikrobiom

 

2. Schutzschicht: Schleimschicht

 

3. Schutzschicht: Darmschleimhaut

 

Beim Leaky Gut sind alle 3 Schutzschichten beschädigt 

 

1. Die Darmflora bzw. das Mikrobiom wird durch Toxine, Pilze und Viren usw. geschädigt. Dadurch gerät die Darmflora in Disbiose. Es vermehren sich die schädlichen Darmbakterien, Pilze und Viren wodurch sie die nützlichen Darmbakterien verdrängen.

 

2. Es nisten sich diese schädliche Bakterien, Pilze und Viren in die Schleimschicht ein, da das Mikrobiom geschwächt ist. Die Schleimschicht wird von den giftigen Stoffwechselprodukten der Bakterien, Pilzen und Viren geschädigt und gleichzeitig nicht ausreichend durch die guten Darmbakterien versorgt. Je dünner und löchriger die Schleimschicht wird, umso weniger sIgA wird produziert und somit das Immunsystem negativ beeinträchtigt bzw. geschwächt. 

 

3. Dadurch gelangen mehr Schadstoffe direkt mit der Darmschleimhaut und den Tight Junctions in Berührung und verursachen kleinste risse und Öffnungen zwischen den Schleimhautzellen. Die Darmschleimhaut ist nun durchlässig geworden. Somit können ungewollte Schadstoffe, Toxine, Pilze und Viren auch durch die Darmschleimhaut passieren und in die Blutbahn gelangen. Schließlich können auch größere Nahrungsmittel Bestandteile, die normalerweise nicht dorthin gehören, in die Blutbahn gelangen. Zusätzlich wird durch das geschädigte Mikrobiom die Darmschleimhaut mit Nährstoffen (wie z.B. kurzkettige Fettsäuren) unterversorgt und kann sich daher nicht regenerieren.

 

Ein Teufelskreis entsteh

 

Zunächst entstehen Entzündungen in der Darmschleimhaut, die dann die Durchlässigkeit der Darmschleimhaut noch weiter erhöhen. Dadurch entsteht ein Teufelskreis, bei dem der Darm immer durchlässiger wird. Die Schadstoffe, Toxine, Pilze, unverdaute Nahrungsmittelbestandteile und Viren gelangen über die Blutbahn in den gesamten Körper und verursachen Entzündungen. Auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten entstehen, da das Immunsystem auch die Nahrungsmittelbestandteile als Fremdkörper einstuft und sich gegen die Fremdstoffen im Blutkreislauf zur Wehr zu setzt. Schließlich werden nach und nach immer mehr Lebensmittel nicht vertragen, da der Körper darauf mit einer Immunantwort reagiert. Wegen den Reaktionen gegen die Schadstoffe im Blutkreislauf kann es zu den verschiedensten Autoimmun Erkrankungen kommen. Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa gehören u.a. zu solchen Erkrankungen, die durch ein Leaky Gut entstehen.

 

Oft besteht jahrelang unbemerkt ein Leaky Gut, bis schließlich eine Autoimmunerkrankung entsteht. Oft werden die Symptome nicht erkannt oder ignoriert, bis es schließlich zu einer schwerwiegende Autoimmun Erkrankung wie Morbus Crohn oder Colitis Ulcerosa eskaliert. Es können auch ganz andere Autoimmun Erkrankungen wie Arthritis, Neurodermitis und unzählig andere entstehen.

 

Typisch Symptome vom Leaky Gut Syndrom:

 

  • Blähungen
  • Darmbeschwerden wie Durchfälle oder Verstopfungen
  • Bauchschmerzen
  • Reizdarmbeschwerden
  • Migräne
  • Kopfschmerzen
  • Konzentrationsstörungen
  • “Nebel im Hirn“
  • Stimmungsschwankungen (hin bis zu Depression)
  • Nervosität
  • Akne
  • Ekzeme
  • Chronische Gelenks- und Muskelschmerzen
  • Geschwächtes Immunsystem
  • Allergien
  • Lebensmittel Unverträglichkeiten
  • Erschöpfungszustände
  • Anhaltende Müdigkeit
  • und vieles mehr…..

 

Bist du nun bereit deine Gesundheit in die eigene Hand zu nehmen ? Je früher du etwas für deine Darmgesundheit tust, um so besser deine Chance diese schwerwiegende Erkrankung unter Kontrolle zu bringen. Los jetzt: Starte du heute in ein neues Leben.

 

 

Wer so weiter macht wie bisher, kann nicht

erwarten dass sich etwas ändert.

 

Hilfe bei einer

Chronisch entzündlichen Darmerkrankung (CED)

 

Im nachfolgenden versuche ich meine eigene Erfahrung und mein angesammeltes Wissen zur Hilfe bei einer Chronisch Entzündlichen Darmerkrankung wie Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa zu vermitteln. Ich habe mir diese Ansicht aus vielen Recherchen und aus meiner eigenen über 30 jährige Erfahrung mit Morbus Crohn erstellt.

 

Leaky Gut Smoothie Rezept

 

Anbei mein persönliches Smoothie Rezept, mit dem ich gegen mein Leaky Gut angekämpft habe. Gerne kannst du dir das Rezept kostenlos herunterladen .....

 

Mein Leaky Gut Smoothie Rezept
Leaky Gut Smoothie Rezept.pdf
PDF-Dokument [297.4 KB]

 

Jeden Morgen ein Leaky Gut Smoothie zum Frühstück für 6 Wochen, um deinen Darm zu helfen sich zu regenerieren. Danach kannst du dein Frühstück mit verschiedenen gesunden und leckeren Rezepten abwechslungsreicher gestalten.

 

Darm in Balance Online Kurs

 

Als Hilfe und Lösung deines Problems habe ich zusammen mit Cindy Just einen Online Kurs kreiert, der dir helfen soll deine Gesundheit wieder her zu stellen. Wie der Name Darm in Balance schon andeuted, geht es darum das Gleichgewicht im Darm wieder her zu stellen. Cindy ist als holistische Ernährungsberaterin ausgebildet und ich bringe meine nun über 30 jährige Morbus Crohn Erfahrung mit ein. 

 

Was erwartet mich im Darm in Balance Online Kurs ?

 

Im Online Kurs von Cindy und mir dreht sich alles darum dir zu helfen deine Gesundheit wieder zu erlangen. Wir nehmen dich bildlich gesehen an die Hand und führen dich hin zu einem gesunden und ausgeglichenen Lebensstil.  

 

Starte du noch heute in dein neues Leben

.

 

Nächster Kursstart: 09.03.2020

 

..

......

....

....

Follow:

 

@Morbus_Crohn_Hilfe auf Instagram

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Andreas Campbell - Morbus Crohn Hilfe

E-Mail