Bist Du es leid, dich von Morbus Crohn einschränken zu lassen ?

Möchtest du endlich wieder dein Leben zurück ?

Dann wird es Zeit dass du wieder Kontrolle über dein Leben erlangst. Ich kann dir nur raten das Ruder selbst in die Hand zu nehmen. Nach vielen Jahren habe ich es endlich geschafft, das Ruder herum zu reißen und Morbus Crohn zu überwinden. Verlasse dich nicht darauf, dass ein Arzt oder Heilpraktiker es für dich richten wird. Meine Erfahrung zeigt, dass man mit dieser Einstellung verloren ist. Du musst selbst Verantwortung für deine Gesundheit übernehmen. Nur du hast es in der Hand dich von dieser Erkrankung zu befreien. Wenn du dazu bereit bist, dann werde ich versuchen dir den Weg auf zu zeigen, der mir half mich wieder ins Leben zurück zu kämpfen. Wenn ich es aus meiner aussichtslosen Situation geschafft habe, dann schaffst es du ganz sicher auch ! 

Hoffnung und Motivation bei Morbus Crohn

Es gibt inzwischen viele Menschen, die es geschafft haben Morbus Crohn zu überwinden. Ich bin mir sicher, dass du es ebenfalls schaffen kannst. Lass dich nicht von anderen entmutigen oder von deinen Weg abbringen. Es gibt da einige Menschen, die dir (ob bewusst oder unbewuss) Steine in den Weg legen, indem sie dich entmutigen bzw. verunsichern. Wenn du dich entschlossen hast selbst aktiv zu werden, dann lass dich bitte nicht durch entmutigende Aussagen von deinem Vorhaben und deinem Weg abbringen.

Entschlossenheit etwas an deiner Situation zu ändern ist hier essentiell. Du musst dich zunächst dafür entscheiden etwas an deiner Situation ändern zu wollen. Gehe dann deinen Weg - egal was kommen mag. Es ist dein Leben und du bestimmst wo es lang geht ! Hier in meinen Blog werde ich einen neuartigen, sehr eigenen Weg gehen, um dich zu begleiten. Ich möchte dir Hoffnung geben und dich zur gleichen Zeit mit Motivation unterstützen dein Ziel zu erreichen. Hoffnung werde ich dir anhand von eigener Erfahungen geben. Nur wenn man selbst einmal da war, wo ich her komme, kann man mitreden und anderen Hoffnung schenken. Der Weg, den ich dir aufzeige, wird dir ohne Zweifel einiges abverlangen, doch am Ende lohnt es sich sicherlich für dich. Unterstüzen werde ich dich mit motivierenden Zuspruch. Alleine die Chance auf ein neues Leben indem es dir besser geht, sollte dich jeden Tag erneut dazu bewegen einen weiteren Schritt in die richtige Richtung zu nehmen.  Stück für Stück kannst du dann deine Gesundheit zurück erlangen. Es bringt dir überhaupt nichts alles auf einmal zu wollen, denn einerseits gelingt das nicht und zum Anderen wird es dich völlig überfordern. Schritt für Schritt zur besseren Gesundheit ist hier das Motto. Es lässt sich auf diese Weise auch viel einfacher umsetzen und führt eher zum gewünschten Ergebnis. Du wirst etwas Geduld und Ausdauer (=Disziplin) haben müssen. Aber was sind schon ein paar Wochen, wenn du schlussendlich die Aussicht auf ein besseres Leben hat ?

Wie ist deine Einstellung ? Sagst du dir "ich werde versuche mein Leben zum Positiven zu verändern" oder sagst du dir "ich werde mein Leben zum Positiven verändern" ? Wenn du zweitere Einstellung hast, dann bist du bereit für die Reise in ein neues Leben. Es ist ein riesiger Unterschied etwas nur versuchen zu wollen oder sich fest vornehmen etwas zu tun. Du musst es wirklich wollen, dann wird der Erfolg dein sein. "Versuchen" ist einfach nicht entschlossen genug. Da lässt man sich nicht vollständig auf die nötigen Veränderungen ein. Es ist wichtig, dass man entschlossen ist es auch wirklich an zu packen.

Solltest du noch nicht die nötige Entschlossenheit haben, dann arbeite daran und verinnerliche nachfolgende Einstellung:

Die richtige Einstellung zum Leben ist für eine positive Veränderung unverzichtbar. Nachfolgend eine kleine Inspiration als Video, dass ich auf YouTube gefunden habe. Du solltest deine Energie und deine Gedanken in die richtige Bahnen lenken. Auch wenn es mal schwer fällt oder mal nicht gelingt, dann wirst du wieder aufstehen und wieder weiter machen, um deine Ziele zu verfolgen. Und niemals aufgeben !

Jeder Mensch ist einziartig und kann unvorstellbares erreichen. Glabe an dich und deine innere Kraft. Du hast es in deiner Hand, da du nun die Verantwortung für dein Leben übernimmst. Es liegt nun an dir das Beste aus deinem Leben zu machen.

Hilft die richtige Ernährung bei Morbus Crohn ?

Über die Jahre habe ich unzählige Erfolgsgeschichten gelesen oder auch persönlich Morbus Crohn betroffene getroffen und gesprochen, die mit Hilfe einer Ernährungs-umstellung ein beschwerdefreies, glückliches und zufriedenes Leben führen.

Was alle Erfolgsgeschichten gemein haben, ist dass die Betroffenen ihre Ernährung umgestellt haben. Diese Veränderung der Ernährung stellt in allen mir bekannten Erfolgsgeschichten den wesentlichen Einfluss zu der gesundheitlichen Besserung dar. Entgegen der Aussagen vieler Mediziner, deuten immer mehr beweise darauf hin, dass eine gesunde, ausgewogene Ernährung den Kranheitsverlauf von Morbus Crohn positiv beeinflussen kann. Wie oft musste ich von verschiedenen Ärzten hören "die Ernährung spielt keine Rolle" oder dass ich das essen soll, "was ich vertrage". Und da hörte es dann schon mit der Unterstützung in Richtung einer gesunden Ernährung auf. Das Interesse all meiner Ärzte (und ich hatte in den über 30 Jahren mit Morbus Crohn schon viele) mich in Sachen Ernährung zu unterstützen war einfach nicht vorhanden. Selbst nachdem ich von den Ärzten schon abgeschrieben war und mich entgegen deren Glaben mit Hilfe der Ernährung wieder ins Leben zurück gekämpft hatte, war das Interesse nicht sonderlich groß. Selbst jetzt noch fragen mich Ärzte wie ich es mit meiner Vorgeschichte es geschafft habe wieder so fit und vital zu werden. Sie schauen mich mit großen Augen ganz erstaunt an, biß ich ihnen sage dass ich meine Ernährung umgestellt habe und es mir daher nun so gut gehe. Sie nehmen es zur Kenntnis aber verlieren schlagartig das Interesse. Wenn ich gesagt hätte ich nehme dieses oder jenes Medikament, dann wäre die Reaktion sicher ganz anders gewesen. Ich finde es schade, dass mit teuren und schädlichen Medikamenten vielen Patienten in einer Illusion gehalten werden damit nun ein besseres Leben zu haben. Ich finde es daher eine Illusion, da der Morbus Crohn betroffene mit Hilfe der Medikamente nur die Sympthome der Erkrankung unterdrückt, anstatt die Ursache der Erkrankung zu beseitigen. Es gibt viele Patienten, die mit Medikamente ein einigermaßen normales Leben führen können. Sie bezahlen jedoch mit allerlei Nebenwirkungen und Langzeitfolgen der Medikamente einen hohen Preis dafür. Irgendwann werden die Nebenwirkungen und Langzeitfolgen zum Vorschein kommen. Außerdem kommt es gerade bei MC Betroffenen oft dazu, dass die Medikamente über längere Zeit immer weniger wirksam werden. In diesen Fällen werden dann immer stärkere Medikamente verschrieben, biß man irgendwann als austherapiert gilt. Auch ich war in diese Tretmühle geraten und habe so einige der Nebenwirkungen verkraften müssen. Bitte verstehe mich nicht falsch - dies ist kein Aufruf sämtliche Medikamente ab zu setzen, sondern nur ein Denkanstoß um zu hinterfragen, ob dieser Weg wirklich die ideale Lösung darstellt. Vorsicht ist jedoch geboten, denn ich kann auch eigener Erfahrung sagen, dass es sehr schief gehen kann, wenn man seine Mendikamente von Heute auf Morgen einfach selbständig absetzt. Du solltest die Dosierung der Medikamente nur in Absprache mit einen Arzt schrittweise reduzieren, sofern es dein gesundheitlicher Zustand zulässt. Es bringt nichts alles zu überstürzen. Wenn du auf deinen Körper hörst, wirst du merken was dir gut tut und was nicht. Um die Frage zu beantworten ob die Ernährung bei Morbus Crohn einen Einfluss hat, kann ich devinitiv nur mit einem "JA" beantworten. Die richtige Ernährung kann sich definitiv positiv auf den Krankheitsverlauf auswirken. Im nächsten Teil kannst du mehr Über mich und meinen Leidensweg hin zur Besserung nachlesen ...  

Über mich

Mein Name ist Andreas, bin inzwischen 47 Jahre alt und stamme aus Maryland, USA.

Ich lebe nun seit 1989 in Deutschland. Bei mir wurde bereits mit 16 Jahren Morbus Crohn diagostiziert. 

 

Ich möchte an dieser Stelle anderen, die an der schwerwiegenden chronischen Darmentzündung Morbus Crohn leiden, (m)einen Weg zur Besserung aufzeigen. Wer sich entscheidet sein Leben selbst in die Hand zu nehmen, kann viel von meiner Geschichte lernen und eigene Erkenntnisse daraus ableiten. Ich hoffe möglichst vielen mit den Informationen hier im Blog weiter zu helfen. 

 

Ich sehe es als meine Mission an, andere Menschen, die unter Morbus Crohn leiden, zu helfen aus den Teufelskreis dieser chronischen Darmerkrankung aus zu brechen und einen neuen Lebensweg zu beschreiten. Endlich habe ich nun selbst meinen Crohn seit einigen Jahren im Griff und lebe ein neues Leben. Dies sollte dir Mut und Hoffnung machen, dass es auch wieder gut werden kann.

Seit der Diagnose von Morbus Crohn bin ich durch so einige Täler geschritten und musste dabei auf viele wertvolle Jahre meines  Lebens verzichten, da mir diese Erkankung sehr zusetzte und mich geiselte.

Inzwischen könnte ich ein Buch über mein Leid und meine Erlebnisse schreiben, doch es wird dir auch nicht viel weiter helfen. Daher habe ich mich entschieden nach vorne zu sehen und im Nachfolgenden dir den Weg auf zu zeigen, den ich beschritten habe, um nun endlich wieder Herr über mein Leben zu werden. Inzwischen geht es mir besser als jemals zuvor. Ich kann mich nun wieder meinem Leben widmen und es in vollen Zügen genießen. Es gab Zeiten, da war ich kurz davor auf zu geben, doch der lange und mühsame Kampf hat sich gelohnt. Ich bin mir sicher, dass auch du von meinen Erfahrungen profitieren kannst und nicht ebenfalls so viele Jahre deines wertvollen Lebend vergeuden musst. Lies dich am besten in aller Ruhe durch meinen Blog und nehme dir die Informatioen mit, die dir weiter helfen können.

Wenn du dich dafür entschieden hast selbst aktiv zu werden und die Verantwortung für deine Gesundheit zu übernehmen, dann musst du es nur noch angehen und zwar am Besten sofort damit beginnen. Es auf zu schieben bringt nichts. Es gibt eine 72-Stunden-Regel, die besagt, dass man binnen 72 Stunden sein Vorhaben angehen sollte, sonst stehen die Chancen gerade mal bei einem Prozent dass man es überhaupt angeht. Also jetzt oder nie. Du hast sicherlich dabei nicht viel zu verlieren aber dafür um so mehr zu gewinnen ! Ich wünschte ich hätte schon viele Jahre zuvor die hier im Blog befindlichen Informationen und Möglichkeiten gehabt. Damit hätte ich mir vieles ersparen können. Ergreife diese Chance.

 

Ich wünsche Dir viel Glück und Erfolg dein Leben in die richtige Bahn zu lenken !  

                         

Liebe Grüße,

Andreas 

Mein steiniger Weg

Ich selbst bin leider auch den Weg von medikamentösen Therapien bis hin zu Operationen gegangen. Hätte ich schon viel früher mein jetztiges Wissen gehabt, dann wäre mir ganz sicher so einiges erspart gebleiben. Ich bin nicht grundsätzlich gegen Operationen. In manchen Fällen ist es sogar unerlässlich, um Leben zu retten. Meiner Meinung nach sollte es jedoch die letzte Möglichkeit sein, denn wenn mal etwas operativ entfernt wurde, dann ist es unwiederbringlich und man muss zusehen, wie man sein Leben an den neuen Gegebenheiten anpasst. Die Konsequenzen einer Operation können gravierend sein und dabei das Leben gewaltig verändern. Manchmal zum Positiven aber gerade bei Darmoperationen leider auch oft zum Negativen. Ich selbst habe gut 25 Jahre mehr oder weniger den medizinischen Weg mit all ihren Höhen und Tiefen beschritten. Über die Zeit konnte ich beobachten, wie mein Körper immer mehr abbaute und geschädigt wurde, ohne Aussicht dass sich dieser Zustand jemals wieder umkehren würde. Als Nebenwirkung vom Kortison mussten meine beiden Augen operiert werden (grauer Starr) und meine Knochendichte war total im Keller (Osteoperose). Bei Operationen hatte ich zweifach fast mein Leben lassen müssen und hatte am Ende nur noch etwa die Hälfte vom Dünn- sowie von Dickdarm übrig. Die Nebenwirkungen und Nachwirkungen der Operationen waren für mich dramatisch. Nach Rückverlegung des künstlichen Darmausgangs hatte ich lange Zeit große Probleme mit häufigen Stuhlgängen und wieder auftretende Entzündungen im Enddarm. Es hatte sich für mich die Lebensqualität eher verschlechtert als verbessert. Dabei war vorgesehen nur ca. 15 cm vom Dickdarm durch Schlüsselloch Chirogie zu entfernen. Leider traten große Komplikationen im Folge dieses "kleinen" Eingriffs auf, die dann mehrere Not-Operationen nach sich zogen. Schlussendlich war ich mehrere Monate im Karankenhaus, hatte unzählige Operationen und bin mehrfach nur knapp den Tod entsprungen. Ich kann nur sagen dass der Weg zurück ims Leben beschwerlich war. Eine Post-Operative Deprision machte es noch schwieriger mich auf zu raffen und mich um meine Gesundheit zu kümmern. Irgendwann war es an der Zeit mein Leben neu auszurichten, denn aus medizinischer Sicht war ich sozusagen austherapiert. Meine Ärzte schauten mich meist nur mitleidig an und verschrieben mir Medikamente mit denen ich im Leben einigermaßen zurecht kommen sollte. Für die häufigen Stuhlgänge am Tag und in der Nacht wurde mir Opium Tropfen verschrieben, damit ich wenigstens nachsts nicht 3-4 Mal aufstehen musste und tagsüber nicht nur noch auf der Toilette saß. So musste ich weiterhin Kortison gegen die wiederkehrenden Entzündungen und weitere Medikamente für Nebenwirkungen der Operationen einnehmen. Auch Antideprissiva stand auf meinen Medikamentenplan. Durch die ca. 30-40 Stuhlgänge am Tag hatte ich eine sehr, sehr schmerzhafte Analfissur zu ertragen. So konnte und wollte ich nicht weiter machen. Also ging ich einen anderen Weg und wandte der Medizin den Rücken zu. Nachfolgend ein Überblick verschiedener Therapien, die ich im Laufe meiner Krankheits "Karriere" angewendet habe...

Meine Therapien

Über die Jahre habe ich folgendes schon mit mehr oder weniger Erfolg ausprobiert. Diese Aufzählung hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit und reißt meinen therapeutischen Werdegang nur grob an.

 

Medizinisch:

  • Kortison (fast durchgehend über die vielen Jahre mit mal höhere mal niedrigere Dosierung)
  • Salofalk in verschiedensten Formen (Tabletten, Granulat, Zäpfchen)
  • Azothioprin(zusätzlich zum Kortison)
  • Operation wegen Grauen Starr (2 künstliche Linsen wegen Eintrübung der Linsen als Nebenwirkung vom Kortison)
  • Anti-TNF Medikamente ( Humira, Infliximab)
  • Osteoperose Behandling wegen geringer Knochendichte durch jahrelange Kortison Einnahme
  • unzählige Krankenhausaufenthalte
  • mehrere Rehabilitationsmaßnahmen (Kuren) und eine berufliche Umschulung
  • diverse Operationen hin bis zum künstlichen Darmausgang (inzwischen habe ich nur 180 cm vom Dünndarm und 50 cm vom Dickdarm übrig)
  • Kurzdarmsyndrom nach Rückverlegung des künstlichen Darmausgangs
  • Schwerbehindertenstatus mit 60% Schwerbehindertengrad
  • Nachsts 3-4 mal Stuhlgänge; tagsüber ca. 30-40 Stuhlgänge

Alternative Therapien:

  • diverse Heilpraktiker
  • aktive Fiebertherapie beim Immunologen und begleitende Thymus Therapie etc.
  • Peitschenbandwurm Therapie
  • Ernährung nach Jordan Rubin mit entsprechenden Nahrungsergänzungsmitteln
  • Austestung auf Lebensmittelunverträglichkeiten mit entsprechenden Ernährungsplan
  • Stoffwechseldiät in Begleitung einer Ernährungsberaterin/Heilpraktikerin
  • SCD-Diät
  • Paleo (Steinzeit) Diät
  • Rohköstliche Ernährung
  • Vegane Ernährung
  • Flexi-Vegane Ernährung

Mein Fazit

Über die Jahre habe ich grob überschlagen mindestens Euro 15.000,-- (eher mehr) für die diversen Heilpraktiker, Immunologen, Therapien und Nahrungsergänzungsmittel ausgegeben. Ich ging jede Therapie oder Diät mit großer Hingabe und voller zuversicht an. (Man sagt ja dass die Hoffnung zuletzt sterbe) Außerdem gab ich jeder Therapie sowie Diät genügend Zeit, um ihre Wirkung zu entfalten. Es bringt schließlich nichts alles Mögliche hier und da nur für kurze Zeit aus zu probieren und sich dann zu wundern warum sich nichts bessert. Wie schon erwähnt halfen einige der Alternativen Therapien mehr und andere wiederum weniger gut. Die Schulmedizinische Therapiemaßnahmen brachten mir nur sehr wenig bis gar nichts. Es verschlimmerte sich alles nur zusehenst bis hin zu den diversen Operatioenen. Leider war die Schulmedizin bei mir am Ende mit ihrem Latein. Die allergrößten Erfolge konnte ich mit Ernährungsumstellungen verbuchen. Hierbei erwies sich eine überwiegend pflanzliche Ernährung als die erfolgreichste maßnahme, um meine Gesundheit Stück für Stück zurück zu gewinnen. Natürlich habe ich parallel dazu auch andere Maßnahmen ergriffen, die in Summe meinen Körper immer stärker und gesünder werden ließen. Mein Gastroenterologe staunte bei meiner Entwicklung nicht schlecht und fragte mich wie ich diese enorme Besserung bewerkstättigt habe. Mit Stolz verkündigte ich welche Veränderungen ich vorgenommen hatte, um diese Kehrtwende herbei zu führen. Ich konnte jedoch in seinen Augen ablesen, dass er es nicht wirklich hören wollte und ging enttäuscht aus seiner Sprechstunde wieder nach Hause. Er hatte mich wegen meiner neuen Lebenssituation als regelmäßigen Patienten verloren, da einfach kein Bedarf mehr bestand (und weiterhin besteht) regelmäßig zur Sprechstunde und zu den Untersuchungen zu gehen. Vielleicht war das der Grund warum die Interesse an meiner neu erlangten Gesundheit so gering ausgefallen war. Ich brauchte ihn einfach nicht mehr und das war zumindest in meinen Augen gut so !

Um keinen falschen Eindruck zu erwecken möchte ich an dieser Stelle darauf hinweisen, dass ich weiterhin in gewissen Zeitabständen zu meinen Vorsorgeuntersuchungen gehe. Aber zum Vergleich zu früher verbringe ich kaum noch Zeit beim Arzt.

Die Ernährung machte den Unterschied

Zunächst hört sich dies für jemanden, der von Morbus Crohn oder Colitis Ulcerosa betroffen ist, nicht vielversprechend an, einer überwiegend pflanzliche Ernährung nach zu gehen. Zumal man gerade in Zeiten von Schüben eher Ballaststoffarme Ernährung empfohlen bekommt. Oft wird sogar bei schwerden Schüben "Astronautenkost" verordnet. Früher musste ich mir öfter Astronautenkost auf eigene Rechnung besorgen, da die Ärzte sowie Krankenkasse ungern das Budget damit zu sehr belasten wollten. Nur im Krankenhäusern und auf Kuren bekam ich diese Kost kostenlos. Mein niedrigstes Gewicht lag bei einer Körpergröße von 180 cm gerade mal bei 48 kg !!! Durch die ständigen Entzündungen, die mal mehr mal weniger stark ausgeprägt waren, hatte ich große Schwierigkeiten an Gewicht zuzulegen. Später nach den Operationen und mit den Kurzdarm Sydrom wurde es noch schwieriger zuzunehmen. Nach den Operationen und nach der Rückverlegung des künstlichen Darms hatte ich leider wiederholt Entzündungen im Enddarm und viele Stuhlgänge, die mich Tag und Nacht sehr erschöpften. So konnte es einfach nicht weiter gehen. Ich besann mich wieder auf Dinge, die mir zuvor schon gut getan haben und stellte zunächst meine Ernährung um.

Welche Ernährung hilft bei Morbus Crohn ?

Welche Ernährung ist die richtige für mich - das ist hier die große Frage. Als ich mich mit dem Thema auseinander setzte, stolperte ich über unzählige Diäten oder Ernährungsformen, die einen suggestieren die Ideale Lösung zu sein, um Morbus Crohn positiv zu beeinflussen oder gar zu heilen. Hatte ich mich dann mit einer Ernährungsform bzw. Diät auseinander gesetzt und angefreunded, fand ich an andere Stelle wieder haufenweise Gegenargumente und einen angeblich besseren Weg. Im nachfolgenden möchte ich auf einige der erfolgreichsten und bekanntesten Ernährungsformen bzw. Diäten eingehen die insbesondere zur Therapie dieser Darmerkrankungen Anwendung finden. Am Schluss stelle ich dann vor welchen Weg ich gefunden habe und nun erfolgreich gehe. Meiner Meinung nach spielt die Ernährung die größte Rolle, um die Weiche in Richtung Gesundheit zu stellen. Es gibt jedoch auch eine Vielzahl von begleitenden Maßnahmen, die fähig sind die Gesundheit in die Richtige Bahn zu lenken und sein Leben in positive Weise zu verändern. Je mehr dieser begleitenden Maßnahmen man neben der Ernährungsumstellung in sein Leben integriert, desto größer ist am Ende der Erfolg. Ich selbst leidete seit 1985 (Diagnose 1986) an Morbus Crohn und habe schließlich nach 28 Jahren einen Weg gefunden, diese schwerwiegende Kankheit zu überwinden. Seit bald 3 Jahren geht es mir so gut wie noch nie zuvor in meinem Leben. Es ist einfach toll ! Ich finde es ist meine Pflicht mein Wissen und meine Erkenntnisse mit anderen zu teilen. Du solltest jedoch selbst entscheiden welchen Weg du gehen möchtest. Ich stelle lediglich meine über 3 Jahrzehnte gesammelte Erfahrung und Wissen zur Verfügung. Falls du dich dann entscheiden solltest den gleichen Weg wie ich zu gehen, dann kann ich dir Unterstützung in Form eines 28-Tage-Online-Kurses anbieten. Du musst für dich selbst entscheiden welcher Weg für dich der richtige ist. Nachdem du dich entschieden hast, bleibe dam Ball und zieh es durch. Es bringt nichts alle Naslang etwas neues aus zu probieren. Es sollte dir klar sein, dass es eine Entscheidung sein sollte dein Leben um zu krempeln und auf Dauer positiv zu verändern. Es soll keinesfalls nur eine 4 Wöchige Diät sein, wo du danach wieder in dein altes Lebensmuster zurück kehrst. Vielmehr soll es ein Abschied vom jetztigen Leben mit allen Vor- und Nachteilen sein. Schließlich hat dir dein Körper mit der Krankheit signalisiert, dass es so nicht weiter gehen soll/kann. Der Körper wird nur Krank, wenn der Mensch zu sehr von der vorgesehenen Lebens- und Ernährungsweise ab kommt. Es ist eine Art Warnzeichen, dass etwas nicht stimmt und in Schieflage geraten ist. Ziel muss es daher sein, positive Veränderungen vor zu nehmen, um deinen Körper die Möglichkeit zu geben sich zu heilen. Das geht nur indem du dein Leben nachhaltig änderst, um gesunde Ess- und Lebensgewohnheiten an zu nehmen. Lass dies dein erster Tag vom rest deines Lebens werden und entscheide dich für Gesudnheit und Vitalität. Ich selbst tat dies auch. Trotz des schweren verlaufs meiner Krankheit habe ich niemals aufgegeben nach einen Weg zu suchen diese Krankheit zu überwinden. Das schaffst auch du ! Ich will dich dabei unterstüzen und begleiten. Vor allem sollst du dein Leiden zurücklassen und nach vorne in ein gesundes und glückliches Leben blicken. Gib niemals auf !

Welche Ernährung mir den größten Nutzen brachte

Nach vielen Jahren fühle ich mich endlich selbst wieder wie ein "normaler" und glücklicher Mensch. Hätte ich schon Jahre zuvor das Wissen / die Erfahrung, die ich heute habe, dann wäre mir sicherlich vieles erspart geblieben. Nachfolgend möchte ich dir mein Wissen sowie meine Erfahrung vermitteln und hoffe, dass Du von meinem nun über 30 jährigen Kampf gegen dieses furchtbare Leiden namens "Morbus Crohn" profitierst. Ich kann nur sagen dass es ein langer und harter Kampf war, doch wenn ich mein Leben jetzt betrachte, dann war es das Ganze Wert ! Aufgeben war noch nie meine Devise.

Morbus Crohn - Schubfrei durch die Ernährung

An dieser Stelle zeige ich den Weg auf, der mir geholfen hat meinen Crohn nach etwa 27 Jahren endlich in einen schubfreien Zustand zu bringen und nun für über 3 Jahre im schubfreien Zustand halte.

Einerseits habe ich die Ernährung umgestellt und Andererseits weitere Maßnahmen ergriffen, die den Prozess unterstützten mich wieder wie ein normaler, gesunder Mensch zu fühlen. Auch ich war schon fast am Punkt angelangt, bei dem ich schon nicht mehr an eine Besserung glaubte. Ich werde dir mein ausgetüfteltes System aufzeigen, dass mir nun seit einigen Jahren hilft Morbus Crohn im Schach zu halten. Obwohl die meisten Ärzte es kaum glauben wollen fühle ich mich besser denn je.

Ist Morbus Crohn heilbar ?

An dieser Stelle gehe ich der Frage nach ob man diese beiden chronischen Darmerkrankungen heilen kann.

 

 

 

 

Meine Theorie zur Entstehung von CED

An dieser Stelle werde ich dir meine Sicht zur Entstehung von CED aufzeigen. Vielleicht ist diese Sichtweise auch ifür dich von Interesse.

 

 

Hilfe bei CED

An dieser Setelle möchte ich CED Betroffenen eine Hilfestellung bieten, um endlich Herr der Erkrankung zu werden.

 

 

 

Der erste Schritt in die richtige Richtung

An dieser Stelle zeige ich auf welcher erste Schritt für mich bedeutend war, um den Weg in die richtige Richtung zu gehen, um meinen Crohn in den Griff zu bekommen.

 

Mache den ersten Schritt in die richtige Richtung

28-Tage grüne Smoothies Online Kurs

Hier geht es zum 28-tägigen Online Kurs, der dir dabei helfen soll grüne Smoothies in dein Leben zu integrieren. Die Smoothie Rezepte sind speziell auf Morbus Crohn Betroffene abgestimmt. Dieser Schritt könnte dir enorm helfen deine Gesundheit zu verbessern und den richtigen Weg einzuschlagen.

Wenn mann sucht, dann findest man viele weitetere Erfolgsmeldungen beim Anwenden von grünen Smoothies. In den USA gibt es viel mehr positive Berichte, doch wegen der Sprache veröffentliche ich sie nicht hier.

Das richtige Werkzeug für grüne Smoothies

Um sich grüne Smoothies zubereiten zu können, benötigt man einen leistungsstarken Mixer. Ich selbst verwende den standard Hochleistungs-mixer von BioChef der bei vitality4life erhältlich ist. 

Meine Empfehlung:

Bewertungen zu morbus-crohn-hilfe.com
Druckversion Druckversion | Sitemap
© crohnhilfe